Menü
Drucken E-Mail
Kooperation Mueller web

Lernpartnerschaft unterzeichnet

Die Kopernikus-Realschule und die Firma A. u. K. Müller (Düsseldorf) haben vertraglich festgelegt, im Rahmen einer Lernpartnerschaft wegbereitend zusammen zu arbeiten, um den Übergang der Schüler und Schülerinnen von der Schule in die Wirtschaft zu unterstützen.
„Der Weg von uns zu Ihnen beträgt Luftlinie genau 3,1 km, der Kartenkurs beträgt 297°, das ist Nord Nordwest", sagte Prof. Dr. Dieter Riedel, Geschäftsführer von A. und K. Müller aus Düsseldorf-Hellerhof, einem international aufgestellten Hersteller von Ventiltechnik. Diese 3,1 Kilometer Wegstrecke zwischen Schule und Betrieb sollen die Schüler und Schülerinnen der Kopernikus-Realschule symbolisch im Rahmen einer Lernpartnerschaft zurücklegen, die die Langenfelder Realschule nun vertraglich mit dem mittelständischen Unternehmen für die Dauer von zunächst einem Jahr abschloss. Ziel der Lernpartnerschaft ist es, früh den Kontakt von Schule und Wirtschaft herzustellen. „Durch eine Kooperation wird unser Unternehmen auch zum Lernort. Dadurch kann ein stärkerer Alltags-, und Praxisbezug hergestellt werden, der beiden Seiten nutzt", erklärt Prof. Dr. Dieter Riedel. So  profitierten die Lernenden von der aktiven Auseinandersetzung mit ihrer Berufsplanung, während auf irtschaftsseite geschätzt werde, dass Nachwuchsarbeit geleistet werden könne.
Bei der Suche nach einem schulischen Partner wurde der führende Ventiltechnik-Hersteller Müller in der Kopernikus-Realschule fündig, denn sie erfüllt alle Bedingungen, die für die Zusammenarbeit mit einer technisch ausgerichteten Firma von Bedeutung sind: die Realschule hat einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt, ein innovatives Schulprogramm und ein umfangreiches Konzept zur Berufswahlorientierung. Allesamt  Voraussetzungen, die eine Kooperation für beide Seiten perfekt macht.
Träger der Kooperation ist das Düsseldorfer Kompetenzzentrum Übergang Schule/Hochschule-Beruf. Stadt, Arbeitsagentur, Arbeitgeberverbände, IHK, Handwerkskammer und Kreishandwerkerschaft sind hier kommunal zusammengeschlossen, um die Berufsorientierungsprojekte zu koordinieren. „Wir freuen uns über eine gewinnbringende Zusammenarbeit", meint auch Lehrerin Mechthild Dochtermann von der Arbeitsgruppe „Berufswahl".
Tatsächlich hatte die Zusammenarbeit sogar schon vor Unterzeichnung des Kooperationsvertrages begonnen, denn die Firma nahm vorab am Berufsinformationsabend der Schule teil, der jedes Jahr eine größere Zahl von Referenten anzieht. Frank Theis, Schulleiter der Kopernikus-Realschule, betont ebenfalls die Vorteile für die Schülerinnen und Schüler seiner Schule: „Die Kooperation ist schon jetzt erfolgreich - durch den ersten Kontakt von Unternehmen und Schülerschaft am Berufsinformationsabend hat sich bereits ein Ausbildungsverhältnis ergeben."
Neben der Präsentation der Firma auf dem Berufsinformationsabend sind weitere Bausteine geplant. Zu den zahlreichen Ideen der Kooperationspartner gehören zum Beispiel simulierte Bewerbungsverfahren, Betriebserkundungen, Praktika, Beteiligung an Projektwochen, Laborarbeit im naturwissenschaftlichen Fachunterricht und die Ausrichtung eines Tages der offenen Tür oder von Informationsveranstaltungen. Für die Lehrenden der Kopernikus-Realschule wiederum ist es eine wichtige Erfahrung, durch die Kooperation mit der Wirtschaft in Kontakt zu treten.

Website der Firma A. u. K. Müller
Go to top